Selbstsabotage

 

Bereiche von Selbstsabotage Teil 2

 

Bereich „Arbeit“

In meinem heutigen Beitrag geht es um Selbstsabotage im Arbeitsbereich.

Auch im Arbeitsbereich kommt es sehr häufig zu Selbstsabotage.

Einige Menschen z.B. opfern sich förmlich für Ihre Arbeit auf, sie möchten die Besten und Schnellsten sein, die die Karriereleiter nach oben steigen. Dafür machen sie alles, sie machen Überstunden ohne Ende, haben kaum oder gar kein Privatleben mehr, die Gedanken kreisen nur noch um die Arbeit und sobald sich vielleicht schon körperliche Beschwerden zeigen, werde diese zuerst ignoriert, denn die Arbeit ist ja wichtig. Sie sagen sich vielleicht: „das geht schon irgendwie, ich muss an den Erfolg denken“…

Ist es wirklich Erfolg wenn man auf der Karriereleiter ganz oben steht?

Wenn man viel Geld verdient? Aber körperlich und psychisch immer am Limit ist?

Und was ist dann?

Wenn man ganz oben ist?

Ist man dann wirklich glücklicher und zufriedener? Oder reicht es dann immer noch nicht? 

Möchte man noch mehr? Geht das ganze Spiel dann von vorne los?

Ich glaube nicht, dass man dann glücklicher und zufrieden ist, wenn am Ende Körper und/oder Psyche am Ende sind.

Versteht mich bitte nicht falsch, es ist nichts Schlimmes oder Falsches daran Kariere zu machen und viel zu Geld verdienen, aber es kommt immer darauf an, wie man es macht und auf welche Kosten es geht. Wenn es einem selber dabei nicht gut geht und man sich selbst, seinen Körper und seine Bedürfnisse hierbei vollkommen vergisst, die körperlichen Anzeichen ignoriert, dann ist es gar nicht gut, sondern es handelt sich um Selbstsabotage.

 

  • Kennst Du das auch?
  • Stellst Du Deine Arbeit an erster Stelle?
  • Setzt Du Dich im Job oft selbst unter Druck?
  • Möchtest Du der Beste/die Beste sein?
  • Definierst Du Dich nur über deine Arbeit/deinen Erfolg?
  • Arbeitest Du mit Freude oder funktionierst Du nur?

Ich bin Julia

Ich bin Expertin für Selbstsabotage.

Ich möchte  auf das Thema Selbstsabotage aufmerksam machen und die Menschen darüber aufklären was alles mit Selbstsabotage zusammenhängt.

Vor allem möchte ich Bewusstheit darüber schaffen, wie wichtig es ist „Selbstfürsorge statt Selbstsabotage“ zu betreiben.

Falls Du Dich hier wiedergefunden hast, ist es an der Zeit dass Du die Notbremse ziehst und etwas änderst.

Vielleicht denkst Du jetzt, na die hat ja gut reden. 

 

Bitte glaube mir, ich weiß dass es nicht einfach ist im Bereich Arbeit etwas zu ändern. Ich war selbst in der Situation und habe mich auch im Arbeitsbereich selbst sabotiert. Ich habe die körperlichen Anzeichen auch zuerst ignoriert und selbst gedacht: „das wird schon, da muss man durch, das ist halt so.“

Zusätzlich hatte ich auch noch Angst meinen sicheren und gut bezahlten Job aufzugeben.

Ich dachte mir:

„Was ist, wenn es schiefgeht?

Was ist, wenn ich nichts anderes finde?

Was ist, wenn das Geld nicht ausreicht?“ usw…

Im ersten Moment denkt man nur an das Schlechte, malt sich das Schlimmste in seinem Kopf aus. So ging es mir zumindest.

Mein Körper und Psyche aber zeigten mir immer deutlicher, dass es so nicht weitergeht, sie brüllten mich förmlich an, und wollten endlich erhört werden. Ich war nun schlauer und wusste, wenn ich keine Veränderung eingehe, wird es nur noch schlimmer werden. Abwarten hilft nichts, es wird nicht besser werden, eher noch schlimmer.

Ich bin nun mutig und gehe den Weg der Veränderung!

Rund 1/3 unserer Lebenszeit verbringen wir mir mit arbeiten. Daher sollten wir versuchen unsere Arbeitszeit mit Freude und Erfüllung zu verbringen.

Ich bin mir sicher, es nie zu spät für eine Veränderung!

Nun frage Dich:

  • Was ist, wenn es funktioniert?
  • Was ist, wenn Dir Deine Arbeit Spaß bereitet, wenn sie Dich erfüllt?
  • Was ist, wenn Du durch diese Veränderung mehr Geld verdienst?
  • Was ist, wenn Du weißt, dass Du genau das Richtige gemacht hast?

Vergiss nie die positive Seite der Veränderung 😉

 

Meine Tipps für Dich:

  • Warte nicht zu lange
  • Hab den Mut eine Veränderung einzugehen
  • Verschaffe Dir Klarheit, was Du wirklich möchtest
  • Höre auf Deine innere Stimme, auf Dein Herz
  • Hole Dir Unterstützung
  • Fange in kleinen Schritten an

In meinem nächsten Blogbeitrag werde ich auf den Bereich „Beziehung“ eingehen.

 

Affirmation / Zitat

 

Die einzige Möglichkeit Großes zu leisten ist, das zu lieben, was man tut. Wenn du das noch nicht gefunden hast, dann suche weiter. Gib dich nicht zufrieden. Wie bei allen Herzensangelegenheiten wirst du wissen, wenn du es gefunden hast. ….. Und am Wichtigsten ist: habe den Mut deinem Herzen und deiner Intuition zu folgen. Sie wissen irgendwie bereits, was du wirklich werden willst. Alles andere ist zweitrangig.  (Steve Jobs)

                                                                                                                            

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.